Karte Reisebericht Stefan Schwach USA 2011

Legende:

  1. Phoenix, AZ
  2. Las Vegas, NV
  3. Valley of Fire SP, NV
  4. Page, AZ
  5. Coyote Buttes, White Pocket, Buckskin Gulch, AZ
  6. CCR, Escalante, AZ
  7. Zebra Slot Canyon, AZ
  8. Logan, UT
  9. Grand Teton NP, WY
  10. Yellowstone NP, MT
  11. Hot Springs SP, WY
  12. Estes Park, CO
  13. Great Sand Dunes NP, CO
  14. Santa Fe, NM
  15. Tent Rocks, NM
  16. De-Na-Zin Wilderness, NM
  17. Farmington, NM
  18. Bisti Wilderness, NM
  19. Canyon de Chelly NM, AZ
  20. Petrified Forest NP, AZ
  21. Grand Canyon NP, AZ
  22. Sedona, AZ
  23. Phoenix, AZ

Estes Park / Great Sand Dunes National Park:

Wie immer waren wir sehr früh auf den Beinen. Leider konnten wir ja nicht über die Trail Ridge Road in Richtung Great Sand Dune National Park fahren. Also fuhren wir über Denver.

Denver, Colorado

Kurz vor Colorado Springs lag plötzlich ein großer Sessel direkt vor uns auf der Straße. Gerade noch konnten wir dem "Ungetüm" ausweichen. Ein PKW mit Anhänger stand weniger Meter dahinter am Seitenrand und wartete wohl auf eine gute Gelegenheit, seinen Sessel wieder aufzuladen. Im Anhänger war noch eine kleine Couch, die nur durch ein altes Seil gesichert war... so ein Depp!

Wir hatten uns überlegt, dass wir im Garden of the Gods gemütlich ein kleines Picknick machen. Zwar war ich etwas skeptisch, ob es angesichts des heutigen Memorial Days nicht zu voll sein wird, aber wir fuhren guter Dinge einfach mal hin.

Es ist wirklich ein sehr schöner Ort, aber es war mega-voll. Also sind wir durch den Park gefahren, und mangels "ruhigem Plätzchen" sind wir wieder weitergefahren.

Garden of the Gods

Heute war mal wieder "red flag" angesagt (der Wind verfolgt uns wohl). Der Wind wehte extrem heftig. Sogar das Auto kam ab und an ins Wanken. Hmmm... bestimmt sehen wir vor lauter Sandsturm im Great Sand Dune National Park die Dünen nicht Auf dem Weg dahin sahen wir schon von weitem eine breite Sandfront, die den Horizont "verdunkelte".

Am Park angekommen war die Sicht jedoch besser. Hier mal ein Panoramabild von den bis zu knapp 300 Meter hohen Sanddünen. Hoffe, es es ist einigermaßen gut zu erkennen (wurde aus 7 Einzelbildern zusammengefügt):

Panorama des Great Sand Dunes National Park

Gigantisch!

Mein Ziel war es, auf die höchsten Dünen zu klettern. Vorab hatte ich schon gelesen, dass dies sehr anstrengend sei (tiefer Sand und Hitze)... aber gut...

Schon am Fuße der ersten Dünen pfiff uns der Wind heftigst um die Ohren. Ein kostenloses Peeling war angesagt (schöne Abwechslung zum Hageleinschlag gestern). Wir erklommen die ersten beiden größeren Dünen, aber der Wind war zu heftig (mal abgesehen davon, dass ich um meine Kamera besorgt war). Schließlich kehrten wir um und hofften, dass der Wind am nächsten Tag nicht mehr so stark sei.

Aber auch mit Sandsturm ist das eine geniale Location.

Vorab: Morgen sollte das Wetter top werden. Hier schon mal ein Bild:

In den Dünen des Great Sand Dunes National Park

Spontan kam uns die (nicht ganz neue) Idee, dass sich die Dünen doch wohl super zum "surfen" eignen dürften. Im Visitor Center bestätigte man uns dies, konnte uns aber keinen Schlitten oder Ähnliches anbieten. Auch der Tipp, in einem bestimmten Laden zu suchen, war leider nicht von Erfolg gekrönt.

Hmmm... ab in den WalMart... und siehe da... die hatten zumindest für 5 Dollar ein quietsch-grünes Surfbrett zum Aufblasen. Gleich gekauft... wieder mal sinnfrei, aber evtl. wird es ja lustig. Noch bei "Chilis" prima gefuttert, und die Vorfreude auf morgen war bereits groß.